Wie kann man Pilling vermeiden?

Ein Strickpulli ist eine Mischung aus Fasern unterschiedlicher Größe. Durch Reibung des Stoffes an verschiedenen Stellen kommt es zu kürzeren Fasern. Dadurch verfangen sich diese und bilden kleine Fusseln. Dieser Vorgang ist das sogenannte Pilling. Reicht es also, zu verhindern, dass an unserem Material Reibung entsteht? Nicht unbedingt, man muss noch viel mehr tun.

Wir haben für Sie die besten Tipps zur Vermeidung von Pilling zusammengestellt. Los geht’s!

Tipps zur Vermeidung von Pilling

Die bekannteste Methode zur Vermeidung von Wollpilling ist es, das Kleidungsstück in den Gefrierschrank zu geben. Legen Sie Ihren Wollartikel einfach in einen Plastikbeutel und legen Sie ihn dann ungefähr 48 Stunden lang in den Gefrierschrank. Nach Ablauf dieser Zeit taut er auf und kommt direkt in die Waschmaschine. Warum der Gefrierschrank? Ganz einfach: Die Kälte strafft die Fasern, sodass Ihr Artikel weniger empfindlich wird! Eine sehr effektive Methode gegen Pilling!

Um Pilling zu vermeiden, ist es auch notwendig, sehr genau auf die richtige Pflege Ihrer Wollartikel zu achten. Deshalb ist es wichtig, die Pflegehinweise auf der Kleidung zu lesen, bevor Sie sie in die Waschmaschine legen. Ein paar wichtige Punkte sollten Sie allerdings kennen, bevor es ans Waschen geht.

- Benutzten Sie lieber Flüssigwaschmittel als Waschpulver, um eine Beschädigung der Fasern zu vermeiden. Wenn sich Ihr Waschpulver auflöst, können Partikel das Gewebe Ihres Kleidungsstücks zerstören.

- Drehen Sie Ihre Kleidung vor dem Waschen um. Dadurch ist sie viel weniger empfindlich. Gut ist es außerdem, sie in ein spezielles Wäschenetz für empfindliche Artikel zu geben, sodass die Reibung zwischen verschiedenen Materialien weitestgehend reduziert wird. Wenn Sie kein Wäschenetz haben, erfüllen auch Kissenbezüge den Zweck.

- Es ist außerdem ratsam, Ihre empfindliche Wäsche getrennt von anderer Kleidung zu waschen, um eine Überlastung der Maschine zu vermeiden.

- Wählen Sie ein kurzes und schonendes Programm. Ein spezielles Wollprogramm fügt Ihrer Wäsche am wenigsten Schaden zu. Sie können Wolle auch kalt oder bei maximal 20 bis 30 Grad waschen. Die Dauer dieser Art von Programmen variiert zwischen 40 und 80 Minuten.

- Weichmacher, Bleichmittel und alle Arten von Chemikalien, die das Garn unserer Kleidung schwächen könnten, müssen unbedingt vermieden werden. Prüfen Sie daher im Voraus, welches Reinigungsmittel Ihr Produkt verträgt. Sobald Sie Ihr Produkt überprüft haben, verwenden Sie nur eine kleine Menge, zu viel Reinigungsmittel setzt Ihr Netz einer Gefahr aus.

- Schleudern Sie Ihre Wäsche auf keinen Fall mit hoher Intensität. Häufig wird empfohlen, Feinwäsche bei hoher Geschwindigkeit (> 1000 Umdrehungen/Min) zu schleudern. Diese Geschwindigkeit reduziert die Reibung des Materials, da das Gewebe an den Wänden der Trommel bleibt und keinen Stößen ausgesetzt ist.

- Auch im Wäschetrockner kann Wärme Pilling hervorrufen und Ihr Kleidungsstück schrumpfen lassen. Trocknen Sie Ihre Kleidung also einfach an der Luft. Das geht ganz schnell und einfach und beschädigt die Fasern nicht. Was will man mehr! Vergessen Sie nicht, dass der Trocknungsprozess flach durchgeführt werden muss, damit das Kleidungsstück sich nicht verformt. 

 Tipp: Wenn Sie Ihren Wollartikel auf ein Baumwolltuch legen, trocknet er schneller. Baumwolle neigt dazu, Wasser aufzunehmen.

Eine weitere Möglichkeit, das Auftreten von Pilling bereits von Anfang an zu begrenzen, besteht darin, Ihre Wollartikel von Hand zu waschen. Insbesondere die kalte Wäsche mit einem geeigneten Produkt ist die schonendste Art, das Gewebe zu waschen.

Tipp: Es gibt viele Waschmittel speziell für Wollartikel. Wenn sie kein solches haben, versuchen Sie einmal, Ihre Kleidung mit einem Baby-Shampoo zu waschen. Das funktioniert!

Wussten Sie auch, dass das regelmäßige Abbürsten Ihrer Wollkleidung mit einer Rolle oder Bürste hilft, Pilling zu vermeiden?

Um unerwünschte Fusseln so lange wie möglich zu vermeiden, ist es am besten, den Wollartikel nur vorsichtig mit Umhängetaschen, Rucksäcken oder großem Schmuck zu tragen. Der Kontakt mit dem Material kann die Fäden des Gewebes zerstören und somit Pilling auslösen.

Ebenso sollten Sie Ihre Wollkleidung nicht in einen Haufen anderer feuchter Kleidungsstücke in Ihrem Wäschekorb legen. Feuchtigkeit begünstigt die Reibung zwischen den verschiedenen Materialien und damit Pilling! Die beste Lösung hierbei ist es, Ihre schmutzige Wäsche zu falten und getrennt von anderen Kleidungsstücken zu transportieren.

Wahl der Maschenweite

Einige Materialien neigen weniger zu Pilling als andere. Das liegt an ihrer Zusammensetzung. Bei einem Pullover aus synthetischen Fasern wie Acryl, Nylon oder Polyester ist die Chance höher, dass kleine Fusseln auftauchen.

Auch die Fertigungsart kann mit der Entstehung von Pilling zusammenhängen. Je enger das Kleidungsstück gewebt wurde, desto unwahrscheinlicher ist es, dass die Fasern brechen, sich ineinander verfangen und so Flusen entstehen.

Wenn Pilling für Sie ein echtes Problem ist, achten Sie bereits bei der Auswahl des Gewebes darauf.

Die einzige Wolle auf der Welt, die überhaupt nicht pillt, ist Alpakawolle! Sie erspart Ihnen viel Frustration über Fusseln und bleibt sehr lange Zeit in perfektem Zustand!


4 Tipps zur Pflege von Wollpullovern

Hängen Sie Ihre Wollpullover nicht auf Kleiderbügeln auf. Es ist besser, sie gefaltet zu lassen. Auf diese Weise vermeiden Sie, dass Ihre Kleidung sich verformt. 

Bekämpfen Sie Milben, indem Sie Ihren Kleiderschrank sauber halten und Lavendelblüten hineinlegen. Das ist eine der besten natürlichen Lösungen zur Bekämpfung von Milben.

Lüften Sie Ihre Wollpullover, anstatt sie nach jedem Tragen zu waschen. Es wird empfohlen, den Pullover erst nach 3 bis 5 mal Tragen zu waschen.

Bügeln Sie Ihre Wollpullover nicht. Sie werden von Natur aus geglättet. Wenn Ihnen das Bügeln jedoch wirklich wichtig ist, bügeln Sie mit einem weichen Bügeleisen, um die Fasern nicht zu zerstören. Verwenden Sie viel Dampf und legen Sie ein Stück Stoff zwischen das Kleidungsstück und das Bügeleisen.